Fahrzeugverbleib
November 2013: VT Köln

Im Jahre 1930 vereinbarte die Deutsche Reichsbahn mit Maybach Motorenwerken für den geplanten Hauptbahn-Triebwagen wie damals üblich keine schweren, langsam laufenden Dieselmotoren zu verwenden, sondern dafür einen 12 Zylinder Dieselmotor, der bei 1400 Umdr./min. ca. 400 PS leistet von Maybach entwickeln zu lassen. ...weiterlesen
Oktober 2013

Der SVT Bestand der RBD Berlin bei Kriegsende und deren Verbleib

Die RBD Berlin verfügte bei Kriegsende statistisch noch über

2 SVT Hamburg, 137 227 und 137 232, beide Bw Grunewald
4 SVT Leipzig, 137 153, -154, -233 und -234 alle Bw Grunewald
12 SVT Köln, alle Bw AhB außer 137 273 und -852 beim Bw Dresden Pieschen
3 SVT Berlin 137 901-903, Bw AhB, waren ausgemustert

Die SVT Hamburg 137 227 und -232, sowie der SVT Leipzig 137 233 befanden sich schadhaft im Bereich des Bw Grunewald. Von den 12 SVT Köln waren 7 auf Bahnhöfen in Schlesien oder Bayern abgestellt. 5 unterstanden dem Führer-Hauptquartier (SVT 137 274, -275, -276, -853 und -856), sie hatten grünen oder grauen Tarnanstrich sowie Sonderausstattung erhalten. SVT Köln 137 855 befand sich nach dem Krieg in der Sowjet Union, SVT Leipzig 137 234 verblieb in Polen und der SVT Köln 137 852 des Bw Dresden Pieschen war nach Kriegsende bei der CSD in Betrieb. Er wurde ebenso wie der SVT Leipzig 137 234 Mitte der 50er Jahre an die DR zurück gegeben

Die Instandhaltung der Triebwagen des Bw AhB war während des Krieges aus der Wagenhalle des Bww in die neu errichteten Triebwagenschuppen an der Monumentenbrücke verlegt worden. Dort befanden sich nach Kriegsende auch die beiden schadhaft abgestellten SVT Köln 137 275 und -276.

Die letzen betriebsfähigen SVT Köln 137 274, -853 und -856 dagegen fielen den US Truppen kurz vor Kriegsende in Oberbayern mit dem zugehörigen Personal in die Hände. Während SVT 137 274 noch 1945 in die USA verschifft wurde, kamen die beiden anderen nach entsprechenden Umbauten, welche die Maschinenfabrik Esslingen ausführte, als Salon SVT „USA 444 und -666“ mit ihrer Berliner Stamm-Besatzung, inzwischen dem Bw Frankfurt 1 zugehörig, schon im Sommer 1945 für die Amerikaner wieder zum Einsatz. Aus den in Bayern vorgefundenen schadhaften SVT Köln 137 277 und -854 wurde bei der MF Esslingen ein dritter Salon SVT mit der Bezeichnung “USA 222“ (137 854) für US- General Clay zusammengestellt und für dessen Fahrten zwischen der US-Zone und Berlin im Bw Berlin AhB stationiert. Anfang des Jahres 1946 führte man dem Bw AhB die ausgeplünderten SVT Köln 137 278 und -851 sowie den SVT Leipzig 137 154 zu, die noch vor Kriegsende mit Flüchtlingen aus den Ostgebieten in den Berliner Raum gekommen waren. Nachdem bereits vorher schon die beiden SVT Hamburg 137 227 und -232 von den US-Militärs in Beschlag genommen und in die US-Zone zur Aufarbeitung als Salon SVT 137 232 überstellt worden sind, nahmen die Amerikaner nun auch diese 3 SVT in Besitz. SVT 137 851 wurde schon im August 1946 als Militär-Reisezug mit Berliner Personal besetzt beim Bw AhB in Betrieb genommen. Ungeklärt bleibt, wo die Aufarbeitung stattgefunden hat? Im RAW Wittenberge, wo das Betriebsbuch vorgefunden wurde? Oder in der US Zone im RAW Nürnberg oder bei einer Firma? Bis auf den Einbau eines Waschraums in je einem Abteil eines Wagens, blieb die Inneneinrichtung unverändert, so dass die Aufarbeitung durchaus in einem RAW erfolgt sein könnte.

Anfang des Jahres 1946 erhielt die BRD Berlin von der RbD Halle, Bw Leipzig Süd die schadhaften SVT Hamburg 137 225 und -226, die auch in der VT-Bestandsliste vom 01.7. 46 verzeichnet sind. Über den Standort ist nichts bekannt. Die bei Kriegsende in Bayern abgestellten SVT Köln der RbD Berlin 137 277, -854, -857 und -858, ergänzt durch die aus Berlin hinzu gekommenen 137 275 und -276, verblieben im Bereich der späteren DB und wurden nach ihrer Aufarbeitung Anfang der 50er Jahre wieder im F-Zugdienst eingesetzt.

Die SVT Leipzig 137 154 und Köln 137 278 gelangten gegen Ende der 40er Jahre unter ungeklärten Umständen, eventl. über das RAW Wittenberge wieder in den Bestand der Deutschen Reichsbahn. Womöglich als Reaktion auf diese Maßnahme überführten die Amerikaner den SVT 137 276, der in der VT-Bestandsliste der DR-Ost enthalten war, in die US-Zone. Am 01. 7. 1947 verzeichnet das RAW Nürnberg dessen Eingang.

Außer SVT „Kruckenberg“ 137 155 und SVT Köln 137 273, beide RbD Dresden, waren alle SVT der Deutschen Reichsbahn in der RbD Berlin konzentriert. So stand auch der SVT Köln 137 275, ehemals zur Verfügung für Rüstungsminister Speer, noch im Frühjahr 1948 mit schweren Schäden nach einem Auffahrunfall, im Triebwagenschuppen an der Monumentenbrücke. Bemerkenswert dabei ist, dass er außer in der VT-Bestandsliste der DR Ost und auch im Umnummerungsplan des RZA München von 1947 zur DR-Ost gehörend geführt wurde. Trotzdem ließen die Amerikaner im Sommer 1948 beim Abzug ihrer Triebwagen aus Berlin diesen SVT mit dem Salon-SVT“ USA 222“ in die US-Zone zum RAW Nürnberg schleppen. Später, 1958 erwarb die Deutsche Reichsbahn von der Deutschen Bundesbahn u. a. diesen, bei der Aufarbeitung 1950 auf hydraulischen Antrieb umgebauten und in 06 501 umgenummerten SVT und setzte ihn unter der alten Betr. Nr. 137 275 wieder im Reiseverkehr ein.

Als ersten SVT lies die Deutsche Reichsbahn den 137 273 aufarbeiten und nahm ihn beim Bw AhB am 28.02.49, ein halbes Jahr vor dem ersten planmäßigen Einsätzen nach Probstzella und ab 10.9. 49 nach Hamburg, wieder in Betrieb. Einer der Letzten war der schon ausgemusterte Maschinenwagen des SVT „Berlin“137 903 a, der mit 3 Wagen aus dem Schadpark niederländischer Triebwagen aufgebaut worden ist. Am 14.5. 55 TBw Karlshorst in Betrieb genommen, kam er wegen seines störanfälligen Antriebs nicht zu planmäßigen Einsätzen, sondern stand für Sonderfahrten zur Verfügung.

Peter Jauch

Ausgemustert, ohne Nachkriegseinsätze, wurden von den o. g. lediglich der 137 155 „Kruckenberg“ und der SVT „Hamburg“ 137 226 a, während der 137 226 b als 2. Mittelwagen des SVT „Leipzig“ 137 234 verwendet worden ist.

Folgende Ereignisse der SVT Geschichte in der Nachkriegszeit bei der Deutschen Reichsbahn Ost sind m. E. bisher noch nicht näher bekannt geworden:

1. Inbesitznahme von 5 SVT (137 227, -232, -275, -276 und -851) nach Kriegende durch die Amerikaner.
2. Wie kam die DR Ost wieder in Besitz der SVT Leipzig 137 154 und Köln 137 278, die ebenfalls von den Amerikanern vorübergehend beansprucht wurden und im US-Sektor von Berlin abgestellt waren.
3. Berichte über die Aufnahme des Hamburg-Verkehrs nur mit SVT 137 273 im Sept. 1949.
4. Berichte über die Einführung des SVT Kurses nach Prag mit SVT Leipzig und Köln im Dez. 1950
5. Berichte über den „Saßnitz Express“ nach München im Sommer 1955

Vermutlich befinden sich derartige Berichte in den Akten HV I 5, Zt, Ftv o. ä.